gallery/titel01
cuckold page contents

DER CUCKOLD

Plötzlich bin ich eine Cuckoldress

Ich bin Karin, 39 Jahre gut gebaut und mit D-Busen. Mein Ehemann Daniel hatte mir seit Ewigkeiten in den Ohren gelegen, das er mich mit einem anderen Mann, beim Ficken beobachten will. Er redete dabei von Wifesharing und solchen Sachen. Als er auf Arbeit war, setzte ich mich an seinen PC. Wir hatten beide unsere Computer nicht mit Passwort geschützt, da wir uns gegenseitig total vertrauten und keiner die Geheimnisse des anderen ausspähen wollte. Aber diesmal ging mir dieses Gerede vom Fremdficken zu weit. Ich wollte endlich wissen, wie er darauf gekommen ist. Ich war nicht wenig überrascht, als ich kaum etwas fand, was mit Wifesharing zu tun hatte, aber massenhaft berichte über Cuckolding. Davon hatte ich noch nie etwas gehört und ich begann zu recherchieren.

Es erstaunte mich doch, das gerade mein Daniel, der immer so ein, beinahe machohaftes, Gehabe hatte, sich vollkommen unterwerfen wollte. Aber es war so, ich fand verschiedene Chatverläufe in denen er mit Frauen aber auch mit Cuckis (jetzt wusste ich wie das heißt) über seine wildesten Wünsche geschrieben hat. Erst war ich entsetzt, aber je mehr ich darüber las, merkte ich, wie mich das erregte. Bald war ich soweit, das auch ich mir vorstellen konnte, mit einem fremden Mann zu ficken. Aber eins war mir dabei auch klar, einfach Wifesharing wird es nicht werden. Daniel kannte mich anscheinend doch nicht richtig.

 

Nach 6 Wochen, in denen er mir immer wieder dieselbe Frage stellte und ich mich zusammenreißen

musste, nicht sofort zuzustimmen, sagte ich ihm, das ich einverstanden wäre. Daniel schaute mich erst verdutzt an, aber dann zog ein lächeln über sein Gesicht. Er fragte noch einmal, jetzt recht ungläubig:

"Hast du eben wirklich gesagt, du willst mit einem fremden Mann ficken, vor meinen Augen?"

 

Ich lächelt:

"ja, warum denn eigentlich nicht, wenn es dir so große Freude bereitet, aber dann auch zu meinen Bedingungen."

 

Er stutzte kurz:

"äh, was für Bedingungen stellst du denn?"

 

"Ja, du weißt doch, das ich eine Latex-Allergie habe, also muss das Alles ohne Kondom stattfinden. Aber bilde dir nicht ein, das ich deswegen mit anderen Verhütungsmitteln anfange."

Er war erst einmal Sprachlos, errötete über das ganze Gesicht und konnte seine Aufregung nicht verbergen.

"Wenn das deine einzigen Bedingungen sind," er legte eine Denkpause ein "dann bin ich natürlich damit einverstanden."

Nachdem das geklärt war, setzten wir uns zusammen an seinen PC und begannen auf einer Seite zu chatten. Ich fragte ihn zwar noch, wie er denn so schnell diese Seite gefunden hatte, aber er lächelte nur und gab keine Antwort.

Wir hatten mit einigen Männern gechattet, aber es wurde schnell klar, das die meisten Fakes waren und sich nur am PC aufgeilen wollten.

Aber dann hatten wir Verbindung mit "Superbull". Es war ein junger Mann von 21 Jahren, der Sex mit Gruppen und Paaren suchte. Er prahlte zwar sehr stark mit seiner Ausdauer und Größe, aber irgendwie machte er den Eindruck, als ob er es ernst meinte. Wir luden ihn zu einer Gartenparty ein, um uns unverbindlich kennen zu lernen, womit er sofort einverstanden war. Dann gaben wir ihm unsere e -mail-Adressen und er uns seine. Als Daniel dann am nächsten Tag zur Arbeit ging, Teilte ich dem jungen Mann meine Telefonnummer mit. Es dauerte keine drei Minuten, da meldete sich mein Telefon. Es war Kevin, so hieß der junge Mann. Er hatte eine tiefe sympathische Stimme.

 

Das Telefonat:

Ich: "Ja bitte, wer ist denn da?"

 

Kevin: "Hier spricht der Superbull"

Ich begann leicht zu zittern.

 

Ich: "Hat der Superbull auch einen Namen?"

 

Kevin: "Ja klar doch, ich heiße Kevin und du bist die Karin?"

 

Ich: "und du willst dich wirklich mit einem soviel älteren Ehepaar einlassen?"

 

Kevin: "aber das hatten wir doch schon im Chat geklärt, ich will dich durchficken, wie dich bisher kein Mann gefickt hat, deine süße Fotze verwöhnen, bis du schreist."

Bei Kevins klaren Worten bekam ich ein wohliges Kribbeln im Bauch, Daniel hat immer so drum herum geredet, aber Kevin kam direkt zur Sache.

 

Ich: "So hat ja noch nie jemand mit mir geredet," spielte ich die Schockierte.

 

Kevin: "was soll denn diese Eierei? Pimmel ist Pimmel, Fotze ist Fotze und meinen Pimmel wird deine Fotze glücklich machen. Aber erzähl mir doch, wie es kommt, dass ihr einen Ficker sucht."

Ich:"es geht schon eine ganze Weile, dass mein Mann von Wifesharing gesprochen hat, da wollte ich aber nicht so, aber dann ........"

 

Kevin: "Du willst also nicht, dass dich dein Mann mit jemanden teilt? Warum habt ihr dann mit mir gechattet?"

 

Ich:"...hatte ich auf seinem PC, so etwas von Cuckolding gelesen und in einem Chatverlauf hat er sogar geschrieben, das er bereit wäre, mich ganz abzugeben, wenn er nur wüsste, das ich glücklich dabei bin."

 

Kevin: "Dein Mann will also ein Cuckold werden?"

 

Ich: "Das hat er mir noch nie gesagt, das habe ich nur aus den Dateien gesehen."

 

Kevin: "und was willst du, willst du ihn zum Cuckold machen, willst du ihn sexuell beherrschen?"

 

Ich: "Ich habe etwas Probleme, mit dem was ich wirklich will. Nachdem ich einiges über Cuckolding gelesen habe, sehe ich darin eine Chance, mein Sexualleben, das in den letzten Jahren doch gelitten hat, doch wieder aufleben lassen zu können. Was aber nicht heißt, das ich Daniel nicht mehr liebe, aber ich kann mir vorstellen, das die Liebe dadurch sogar wieder wächst."

 

Kevin: "Gut, ich bin bereit dir dabei zu helfen, aus deinem Mann einen richtigen Cuckold zu machen. Was ist das dann für eine Fete, zu der ihr mich eingeladen habt?"

 

Ich: "Ja das sollte eine kleine Poolparty werden, aber ich habe den anderen schon abgesagt. Das weiß Daniel aber noch nicht, wenn du um drei kommst, wirst du der erste sein und Daniel wird noch nichts auffallen, da der Rest erst gegen vier eingeladen ist."

 

Kevin: "das ist gut eingefädelt, wie ist es bei euch, kann man da auch nackt in den Pool?"

 

Ich: "Das ist kein Problem, das machen wir und unsere Gäste öfter."

 

Kevin: "Das ist sehr gut, dann mach dir mal keine Sorgen, ich bin Sonnabend pünktlich bei euch und der Rest wird sich dann ergeben. Lies mal noch ein bisschen über Cuckolding, das du dich auch richtig verhältst. Dann grüße deinen Mann bitte nicht von mir, wir haben nie telefoniert, ich komme nur auf Grund der Einladung aus dem Chat. Es sind ja nur noch zwei Tage, und du darfst gerne fantasieren, was wir miteinander treiben. Mach es gut bis dann."

 

Eigentlich wollte ich ihm noch sagen, dass ich mich auf Grund unserer Unterhaltung schon fast in ihn verliebt hatte, aber er hatte schon aufgelegt.

Also setzte ich mich wieder an meinen PC und las über Cuckolding, alles was ich finden konnte..

Als der Sonnabend dann gekommen war, tat ich als würde ich unsere Gartenparty vorbereiten.

Pünktlich um 3:00 Uhr, klingelte es und zum ersten mal sah ich den Mann, den ich bisher nur vom Telefon kannte. Kevin sah wundervoll aus, ca. 185 cm groß, ganz glatte Haut, tiefblaue Augen und eine wahnsinnige Figur. Hätte ich ihn auf der Straße getroffen, hätte ich ihn vielleicht für einen 16-17 jährigen Leistungssportler gehalten.

Etwas schüchtern gab ich ihm meine Hand, aber er zog mich ran und küsste mich sofort ganz intensiv. Als er fertig war, sah ich noch, wie Daniel von der Terrassentür verschwand.

Wir gingen dann raus in den Garten und ich stellte Kevin und Daniel einander vor. Daniel wollte sich mit rotem Kopf schnell um den Grill kümmern und holte das Fleisch aus der Küche.

Kevin zog sich aus und sprang in den Pool, er hatte dabei noch eine enge Radlerhose an..

Daniel kam mit dem Fleisch zurück und ich musste ihn jetzt aufklären, das keine Gäste weiter kommen und er das meiste wieder in den Kühlschrank legen soll.

Als das Fleisch gar war, riefen wir Kevin aus den Pool.

Daniel nahm sich ein Bier, Kevin wollte lieber Traubensaft und ich konnte weder essen noch trinken.

Als wir mit dem Essen fertig waren ging Kevin nochmals in den Pool.

 

"Oh mein Gott Daniel, schau, wie groß sein verdammter Schwanz in dieser engen Hose ist! Ich werde viel Spaß mit diesem Jungen haben! Er weiß bestimmt, dass ich total scharf auf junge Kerle mit schönen Schwänze bin. Wenn du willst, dass ich es tue, werde ich es tun."

 

Daniel sah mich etwas unsicher an:

"Ja Liebling, wenn du es wirklich möchtest, tue es."

 

Ich fand jetzt meinen Mut wieder, ich hatte ja vieles darüber im Internet gelesen. Da Daniel ja in diesen Chats, viel darüber geschrieben hatte, dass er gerne dominiert werden will, entschloss ich mich, ihm jetzt wirklich seine Hotwife, seine Cuckoldress zu sein. Kevin hatte mir ja auch Mut gemacht, da er ja versprochen hatte, mir dabei zu helfen. Meine Unsicherheit verschwand und ich sagte mir jetzt, entweder richtig oder gar nicht und ich entschloss mich zum richtig.

 

"Bist du bereit, deiner Hotwife zuzusehen, wie sie diesen riesigen Schwanz lutscht....in deinem Haus...in unserem Bett? Ich hoffe es, denn es gibt nichts, was du tun kannst, um es aufzuhalten."

 

Daniel sah mich jetzt mit großem Entsetzen, aber auch geilen Blick an:

"Was ist denn mit dir passiert, Karin? so kenne ich dich gar nicht, aber keine Angst, ich werde nicht versuchen, dich aufzuhalten."

 

Ich rief Kevin zu:

"Wenn du willst, kannst du die Hose auch ausziehen."

Er kam ein Stück die Treppe hoch und zog sich die Hosen aus. Was wir da zu sehen bekamen war unbeschreiblich. Sein Penis hing lang und dick an seinem Schenkel herab. Aber leider sprang er schon wieder ins Wasser.

 

Daniel und ich sahen uns etwas irritiert an, ich sagte:

"Mein Gott Daniel, das ist ja noch mehr als ich dachte, jetzt kann ich es kaum noch erwarten, diesen Schwanz endlich zu spüren. Ich werde jetzt nach oben gehen und mich frisch machen. In fünf Minuten kannst du ihm dann sagen, dass ich ihn im Schlafzimmer erwarte."

 

Kaum saß ich auf dem Bett, hörte ich die Beiden die Treppe hoch kommen. Kevin hatte noch immer keine Hose an und sein Glied war jetzt etwas angewachsen, es stand leicht von ihm ab und die Vorhaut hatte sich schon zur Hälfte über seine pralle Eichel zurückgezogen. Ich winkte ihn zu mir ran und sagte zu Daniel.:

"Also setz dich da auf den Sessel und schau still zu, während ich diesen großen, verfickten Schwanz eines echten Mannes blasen werde."

 

Oh Fuck! Ich kann es selber nicht glauben, wie sehr ich auf den Schwanz dieses Teenagers abfahre.

Als Daniel sich gesetzt hatte zog ich Kevin noch etwas näher und beugte mich zu seinem Schwanz vor. Langsam leckte ich über den freien Teil seiner Eichel, wodurch der sich gleich etwas mehr erhob und sich die Vorhaut ganz hinter den Eichelrand zurück zog.

 

"Nimm deinen Schwanz raus, Daniel. Ich will diesen großen, verfickten Schwanz mit dem winzigen Ding vergleichen, das du deinen Schwanz nennst."

Daniel zog sich seine Hose aus, während ich mich wieder Kevin zuwandte, meine Lippen um das Kuppenende legte und ihn langsam in den Mund sog. Dann sprach ich wieder zu meinem Mann:

"Sein Schwanz passt perfekt in meinen Mund. Er ist größer als deiner, also fühlt sich mein Mund voll an! Ich wünschte, du hättest so einen Großen!"

 

Kevin streichelte liebevoll mein Haar während Daniel mit hochrotem Gesicht auf dem Sessel saß und seinen kleine Schwanz versuchte größer zu reiben.

"Oh... Kevin, schlag mir ins Gesicht mit deinem steinharten Schwanz....schlag mich hart. Schlag diese nuttige Schlampe die vor dir sitzt hart ins Gesicht, direkt vor ihrem kleinschwanz-Ehemann."

 

Jetzt hatte ich alle Hemmungen verloren.

"Magst du meine großen verheirateten Titten, Kevin? Mein Mann liebt sie, nicht wahr, Daniel? Ich will, dass du vor meinem Ehemann mein Titten fickst. Zeig dem feigen Kerl, wie ein echter Mann die großen Titten einer verheirateten Schlampe benutzt."

 

Und dann wollte ich noch ein drauf setzen und Daniel zeigen , was ein richtiger Cuckold machen muss.

"Schatz, bitte falte die Kleider meines Geliebten zusammen, während wir ein wenig rummachen. Willst du, dass mein Mann etwas bügelt, Kevin? Er wird alles tun, was ich ihm sage!"

Weiter zu Kevin:

"Liebling, dein heißer junger Schwanz ist perfekt für meine nasse, verheirateten Pussy. Magst du ältere Muschis, Kevin? Magst du es, eine heiß verheiratete Schlampe vor ihrem feigen Ehemann zu ficken?"

 

"Ich liebe es, wie du meine Titten fickst. Greif doch jetzt mal nach hinten und spiel mit meiner Klitoris, damit mein mikroschwänziger Ehemann sehen kann, wie es gemacht wird."

 

Jetzt konnte ich langsam nicht mehr, ich wollte endlich diesen geilen Schwanz ficken. Kevin legte sich auf den Rücken und was sollte ich da wohl tun, als mich auf ihn zu setzen.

Ich griff mir diesen verdammt dicken Schwanz und führte ihn an meine Möse. Als ich ihn dann zwischen meinen Schamlippen befeuchten wollte, bekam ich urplötzlich einen heftigen Orgasmus.

Dadurch verengte sich natürlich meine Fotze und sein Schwanz glitt nicht so, wie ich es erwartet hatte hinein. Ich presste mich auf seine Eichel, bis sich sein Schwanz bog. Und dann endlich, verspürte ich einen geilen heftigen Schmerz und sein Glied war total in meiner Vulva verschwunden. Der Schmerz ließ sehr schnell nach und es war nur noch geil, wie ich auf dieser dicken und langen Stange, rauf und runter glitt.

 

"Ich liebe es, deinen wunderbaren Schwanz zu reiten, Kevin. Ich werde mich jetzt umdrehen, damit mein Ehemann mein Gesicht sehen kann, wenn du mich abspritzen lässt. Macht es dich an, dass mein weicher Ehemann zusehen wird, wie du mich abspritzen lässt?"

Aber bevor es soweit war, zog ich dann doch einen Stellungswechsel vor.

 

Dazu befahl ich Daniel:

"Schatz, leg dich jetzt mit den Rücken auf das Bett. Du hast so leise zugeschaut, dass du dir eine Ladung Sperma verdient hast."

 

Dann spreizte ich meine Beine über Daniels Gesicht.

"Ich will, dass du meine Muschi leckst, während er mich im Doggy Style fickt. Du wirst dein Gesicht ganz nahe an deiner Hotwife haben, die ihre Pussy von einem echten Mann mit einem männlichen Schwanz penetriert bekommt! Ich werde mich herabsenken, damit seine Eier an deinem Gesicht reiben, während mein Liebhaber mich dann zum Orgasmus fickt."

 

Oh, ich kann sagen, dass dieser nächste Orgasmus riesig sein wird. Ich widme diesen Orgasmus dem Mann, der alles möglich gemacht hat....Daniel .... meinem geliebten Mann.

 

Kaum hatten wir die 69er Stellung eingenommen, war Kevin schon hinter mir und stieß mir mit voller Wucht, seinen Ständer rein. Ich schrie, aber es waren keine Schmerzensschreie, es waren Freudenschreie.

"Daniel, leck meine Klitoris, während ich seinen herrlichen Schwanz reite.... Oooh ....., fange an seinen Eiern an und lecke den ganzen Weg bis zu meiner Klitoris. Und wieder runter, wieder runter. Mach es, Cucki! Mach es jetzt!"

Zum ersten Mal, hatte ich das Wort Cucki ausgesprochen. Ja, ich wollte es wirklich, ich wollte meinen armseligen Ehemann wirklich zum Cuckold machen, mit allen Konsequenzen. Es würde sicher noch etwas dauern, aber er wird sein weiteres Leben als Cuckold führen müssen.

Denken? Denken? Ich kann nicht mehr denken oh Gott, mein Körper wird durchgeschüttelt, ich kann nicht mehr aufhören zu schreien. Das habe ich noch nie erlebt, ein Orgasmus der heftiger war als alles vorher. Jetzt spüre ich, auch Kevin hat abgespritzt.:

" Oooh...... oh Kevin ..... Geliebter, nachdem du meine verheiratete Pussy mit deinem heißen Schwanz gefüllt hast, rutsch hier hoch und ich werde deinen Schwanz sauber lutschen, während mein kleinschwänziger Ehemann meine Pussy säubert... er leckt DEIN geiles Sperma aus der Pussy seiner Frau!"

 

Dann wurde ich wieder ruhiger und sprach zu meinem Cucky:

 

"Ich werde auf deinem Gesicht sitzen, während ich den Schwanz meines Geliebten blase, bis er wieder hart wird. Ich möchte, dass du die ganze Ficksahne meines Geliebten schluckst, wenn sie hinaus läuft. .... OK, Baby? Wage es nicht, einen Tropfen zu verpassen, oder du wirst aus dem Zimmer geworfen. Er ist so jung, ich werde ihn ziemlich schnell wieder hart haben! Dann kannst du da drüben sitzen und zusehen, wie er deine Frau wieder benutzt."

Gott, das war eine heiße Fick und Lutsch Session!

"Ich bin froh, dass du hier warst, um es zu sehen, Schatz. Könntest du uns ein paar Bierchen bringen, während wir rummachen?

Machst du dir Notizen, Cucky? Denn so fickt ein echter Mann eine Hotwife. Sieh zu und lerne, du Schlampe!"

 

Da alles was jetzt kommen wird vom Verhalten meines Cuckolds abhängen wird, möchte ich hier die Geschichte stoppen. Bei gegebener Zeit werde ich hier in der Zeitung, meine Geschichte fortsetzen.